+49 931 299 85 095 info@kampfgegenkrebs.de Spendenkonto: DE46 7905 0000 0000 0686 68

BAUZENTRUM KUHN: KINDERHOSPIZ UND KAMPF GEGEN KREBS

BAUZENTRUM KUHN: KINDERHOSPIZ UND KAMPF GEGEN KREBS

Bauzentrum Kuhn spendete 1500 Euro aus Erlös vom Sebastiani-Sonntag

LENGFURT (ay) Sehr zufrieden zeigte man sich bei der Firma Bauzentrum Kuhn mit dem Verlauf des verkaufsoffenen Sebastiani-Sonntag in Lengfurt und der Spendensumme, die er einbrachte. Geschäftsführer Karl Dengel schätzte die Besucherzahl bei der 25. Auflage dieser Benefiz-Aktion – trotz des sehr kalten Wetters – auf gut 800.

„Riesenkompliment an alle Mitarbeiter, vielen Dank an Euch alle und Hut ab vor so viel Engagement“, dankte Dengel den beteiligten Mitarbeitern, Freunden, Bekannten und Verwandten. „Schön zu sehen, dass wir hier immer mehr ein Team werden, das hervorragend zusammenarbeitet.“

Die Belegschaft spendete wiederum den gesamten Lohn dieses Tages, diesmal jeweils 750 Euro, an zwei Einrichtungen: An den 2002 gegründeten Verein „Hilfe im Kampf gegen Krebs“, vertreten durch Gabriele Nelkenstock, und an den Verein „Kinderhospiz Sternenzelt Mainfranken“.

Seit 25 Jahren im Ehrenamt Gabriele Nelkenstock hatte durch ihr Sammelergebnis im Jahr 2000 von über einer Million Mark die Einrichtung für ein Behandlungszentrum gegen Leukämie in Würzburg finanziert. Sie arbeitet jetzt schon seit 25 Jahren ehrenamtlich neben ihrem Beruf im Verein zusammen mit der stellvertretenden Vorsitzenden Anke Lederer.

Man benötige trotz der gut vier Millionen Euro, die man in den vergangenen Jahren gesammelt habe, ständig finanzielle Hilfe, da man zum Beispiel zusätzliches Personal bezahle, damit die Stationen bei ihrer Arbeit wenigstens ein bisschen entlastet würden. Außerdem unterstützt der Verein neuerdings die Forschung durch die Gründung der Stiftung „Forschung hilft“.

25 Jahre Spenden-Aktivität der Kuhn’schen Art seien schon etwas Besonderes, würdigte Bernhard Elsesser vom Kinderhospiz Sternenzelt in Marktheidenfeld.

Man benötige ständig Unterstützung für die Arbeit, die aber weiter angewachsen sei. Man müsse sich vor allem um die Familien der betreuten Kinder kümmern, gerade auch die Geschwisterkinder, für die man verschiedene Aktionen organisiere, damit diese nicht das Gefühl hätten, vernachlässigt zu werden. Auch organisiere man alle drei Monate ein Mütterfrühstück und jetzt auch ein jährliches Treffen für betroffene Familien.

Weitere Spenden übergibt das Bauzentrum nach Abschluss der Bilanz zu einem späteren Termin.

 

Bildunterschrift: Die Belegschaft des Bauzentrums Kuhn Lengfurt mit Gabriele Nelkenstock vom Verein „Hilfe im Kampf gegen Krebs“ (vorne, Sechste von rechts) und Bernhard Elsässer vom Kinderhospiz Sternenzelt Mainfranken (ganz rechts).
FOTO: RAYMOND ROTH

Fähigkeiten

, ,

Gepostet am

25. Januar 2018