+49 931 299 85 095 info@kampfgegenkrebs.de Spendenkonto: DE46 7905 0000 0000 0686 68
Projekt Phase-1-Unit

Projekt Phase-1-Unit

PROJEKT PHASE-I-UNIT

Das Projekt „Phase-1-Unit“ stellt einen absoluten Meilenstein im Bereich der Forschung sowie der Behandlung krebskranker Menschen in Deutschland dar. Es handelt sich hierbei um eine hochspezialisierte klinische Einheit, in welcher ausschließlich neue Therapieverfahren und neue Tumormedikamente unter der Berücksichtigung neuester Forschungsergebnisse bei Patienten angewendet werden, die mittels herkömmlicher Therapieansätze keine Heilungsmöglichkeit mehr haben.

Wesentliche Voraussetzung für Phase-I Einheiten sind hoch qualifiziertes und geschultes Personal und entsprechende technische Infrastruktur. Dies ist kostenintensiv und konnte daher in dieser Form nur durch die zusätzliche Unterstützung privater Spendengelder umgesetzt werden! Ganz wesentlich hat in Würzburg die Unterstützung durch Kampf gegen Krebs e.V. zur erfolgreichen Etablierung der Phase-I Unit geführt! Dadurch ist es möglich, dass neben der o.g. Studie in Würzburg bereits weitere klinische Studien zur Testung neuer Krebsmedikamente gestartet werden konnten. Unter der Federführung des Universitätsklinikums Würzburg ist weltweit ein bahnbrechender Durchbruch erzielt worden:zum ersten Mal wurde ein neuartiger Antikörper zur Krebsbehandlung getestet. Dieser Antikörper „hilft dem Immunsystem auf die Sprünge“ und macht Krebszellen für das Immunsystem sichtbar! MEHR…

Leiter der Phase-I-Unit ist Prof. Dr. Ralf Bargou:

nhe genannt, hilft, Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung rascher in die klinische Praxis umzusetzen. Außerdem haben wir eine neue Stammzell- und Leukämie-Therapieeinheit bekommen, die es uns ermöglicht, immunsupprimierte Patienten unter keimarmen Bedingungen zu behandeln. Das räumliche Zusammenrücken der verschiedenen onkologisch tätigen Fachdisziplinen, auch im benachbarten ZOM, hat die interdisziplinäre Behandlung von Krebspatienten im Rahmen des Comprehensive Cancer Centers ebenfalls weiter verbessert. Die enge Kooperation verschiedener Kliniken und Fachrichtungen ist heutzutage eine wesentliche Voraussetzung für eine optimale Therapie von Krebspatienten.“