+49 931 299 85 095 info@kampfgegenkrebs.de Spendenkonto: DE46 7905 0000 0000 0686 68
9. November 2019: 2.000€ – Großartige Spende von Letsplay4Charity

9. November 2019: 2.000€ – Großartige Spende von Letsplay4Charity

Insgesamt 2000 € wurden in 2,5 Tagen bei einem Wochenendstream von LetsPlay4Charity auf der EGX Berlin 2019 gesammelt und kommen nun der Krebsforschung und dem Verein Hilfe im Kampf gegen Krebs zugute!

Danke an Ingo Horn und alle Beteiligten von Letsplay4Charity sowie allen Teilnehmern und Spendern!

Was für eine tolle Aktion! Herzlichen Dank an alle!

8. November 2019: Bäcker-Senioren spenden 2.000€ zugunsten des Vereins Hilfe im Kampf gegen Krebs e.V.

8. November 2019: Bäcker-Senioren spenden 2.000€ zugunsten des Vereins Hilfe im Kampf gegen Krebs e.V.

Im Jahre 1989 haben sich mehrere Bäcker aus Würzburg zu einem Bäcker-Seniorenkreis zusammengeschlossen. Die Senioren unterstützen mit dieser großartigen Spende von 2.000€ das Projekt „Nähe schenken in einer besonders schweren Zeit“. Mit diesen Spenden finanziert der Verein Hilfe im Kampf gegen Krebs e.V. Angehörigenwohnungen für krebskranke Patienten.

Wir sagen herzlichen Dank für diese wunderbare und großzügige Unterstützung!

18. September 2019: Würzburger Stadtfest 2019

18. September 2019: Würzburger Stadtfest 2019

Gemeinsam gegen Krebs! Die Stiftung „Forschung Hilft“ stellt sich auf dem Würzburger Stadtfest vor!
Auch dieses Jahr war die Stiftung auf dem Würzburger Stadtfest mit einem Stand auf der Alten Mainbrücke vertreten. Wir bedanken uns für das rege Interesse und die großzügigen Spenden. Herzlichen Dank dafür!

Würzburger Stadtfest 2019

02. August 2019: WIR SAGEN DANKE

02. August 2019: WIR SAGEN DANKE

Bei der Jubiläumsfeier zum 165-jährigen Bestehen des Weinguts Knauer wurden 600 Euro zugunsten des Vereins Hilfe im Kampf gegen Krebs e.V. gespendet. Wir bedanken uns recht herzlich beim Weingut Knauer und allen Gästen für diese großzügige Unterstützung.

30. Juli 2019: DER VEREIN „HILFE IM KAMPF GEGEN KREBS“ FÖRDERT EINE NOCH PRÄZISERE ANALYSE BEI MYELOM-PATIENTEN

30. Juli 2019: DER VEREIN „HILFE IM KAMPF GEGEN KREBS“ FÖRDERT EINE NOCH PRÄZISERE ANALYSE BEI MYELOM-PATIENTEN

Mit 10.000 € vom Verein „Hilfe im Kampf gegen Krebs e.V.“ können die Tumor-Spezialisten des Uniklinikums Würzburg eine Analyse-Technologie anschaffen, mit der eine minimale Resterkrankung bei Multiplem Myelom noch präziser erkannt werden kann.

Neue Kombinationstherapien können bei den meisten Myelom-Patienten die Tumorzellen sehr gut reduzieren. „Bei einem signifikanten Anteil der behandelten Patienten ist diese bösartige Krebserkrankung des Knochenmarks mit der Standarddiagnostik nicht mehr nachweisbar“, berichtet Prof. Dr. Hermann Einsele. Dennoch kommt es laut dem Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik II des Uniklinikums Würzburg (UKW) bei nahezu allen Myelom-Patienten zu einer Rückkehr der Erkrankung. Ein Grund dafür kann eine sogenannte minimale Resterkrankung (Minimal Residual Disease – MRD) sein. „Wir wissen, dass Patienten mit MRD frühzeitigere Erkrankungsrückfälle erleiden, als solche, bei denen keine minimale Resterkrankung nachgewiesen werden kann“, sagt Privat-Dozent Dr. Martin Kortüm, Oberarzt aus dem Team von Prof. Einsele.
Der Medizintechnikmarkt bietet topmoderne Technologien an, mit denen die nach einer Therapie verbliebenen Tumorzellen noch präziser aufgespürt werden können. Durch eine „Finanzspritze“ von 10.000 € vom Verein „Hilfe im Kampf gegen Krebs e.V.“ kann das UKW nun ein entsprechendes Gerät zur Zellzählung sowie die dazugehörige Analyse-Software anschaffen.

„Mit der so verbesserten Diagnostik sind wir in der Lage, die Therapie von Myelom-Patienten noch weiter zu individualisieren“, freut sich Prof. Einsele und fährt fort: „Abhängig vom MRD-Befund können wir die Konsolidierungs- und Erhaltungstherapie sowie deren Dauer jetzt noch besser steuern.“
Die Scheckübergabe fand im Rahmen des 8. Myelom-Forums des UKW am 25. Juli 2019 statt. Über 150 Patienten, Angehörige, Mediziner/innen sowie sonstige Interessierte ließen sich von Würzburger Experten laienverständlich über Neuigkeiten in der Erforschung und Behandlung des Multiplen Myeloms informieren.

Bildunterschrift:
Einsele_Kortüm_Nelkenstock_Rasche.jpg
Gabriele Nelkenstock, die Vorsitzende des Vereins „Hilfe im Kampf gegen Krebs e.V.“, überreichte 10.000 Euro an die Myelom-Experten des Uniklinikums Würzburg (von links): Prof. Dr. Hermann Einsele, PD Dr. Martin Kortüm und Dr. Leo Rasche
Bild: Hilfe im Kampf gegen Krebs e.V.

Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.